Flächensperre zur Abdichtung einer Wand

Kelleraußenwände benötigen grundsätzlich zwei Arten von Abdichtungen: Eine Horizontalsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit von unten und eine vertikale Außenabdichtung gegen Durchfeuchtung aus dem seitlich anliegenden nassen Erdreich. Problematisch wird es, wenn eine Abdichtung nachträglich erfolgen muss, weil Nässe in das Mauerwerk eingezogen ist.

Eine nachträgliche Außenabdichtung wird heute zumeist mit Hilfe einer bituminösen Dickschichtspachtelung durchgeführt. Ab und an können aber zumindest Teile der Außenwände nicht freigeschachtet werden, weil z.B. Garagen oder Terrassen dies nicht zulassen. Hier gibt es dann nur die Möglichkeit mit einer sog. Flächensperre zu arbeiten. Das ist auch dort, wo man Außenwände freilegen könnte, eine sehr gute und oft günstigere Methode.

Durch eine hydrophobierende Flächensperre wird das Mauerwerk wasserabstoßend (hydrophob), so dass von außen kein Wasser mehr in die Wand eindringt. Das führt zur Austrocknung der Wand, die hierdurch ihre natürliche Wärmedämmung zurückerhält. In den hydrophobierten Poren befindet sich also nach der Austrocknung wieder Luft, wie in einer natürlich trockenen Wand.





Was ist eine hydrophobierende Flächensperre?

Die hydrophobierende Horizontalsperre ist keine dünne Schicht, wie bei einer Bitumenpappe, sondern besteht aus einer ungefähr 25-30 cm hohen hydrophoben Wandzone. Die Technik kennt man bereits. Mit Hilfe von übereinandergelegten Horizontalsperren kann man Kelleraußenwände auch in der Fläche gegen die Querdurchfeuchtung von außen schützen. Ab einer Wandstärke von etwa 35 cm kann man sogar im Erdreich liegende Wände gegen Querdurchfeuchtung schützen, selbst wenn dort mit anstehendem Stauwasser (Druckwasser) zu rechnen ist. Eventuell existierende Risse im Mauerwerk, die wegen ihrer Breite nicht hydrophobierbar sind, müssen natürlich zusätzlich mit einem Zweikomponenten-Reaktionsharz wasserdicht verpresst werden. Die von innen eingebrachte Flächensperre ist daher ein vollwertiger Ersatz für eine fehlende oder beschädigte bituminöse Außenabdichtung.


Anschrift

Accelerate GmbH
Ruhrstraße 12 a
24539 Neumünster

Tel.: 04321/250 70 13
Fax: 04321/250 70 20
Mobil: 0171/304 20 07

E-Mail: info@accelerate-sanierung.de